Entspannte Schulzeit beginnt zu Hause

Lesen Brainfitness
Lesedauer 2 min. Lesedauer

Kinder brauchen die Unterstützung ihrer Eltern – auch für den Schulalltag. Hier sind ein paar Tipps, wie Sie Ihre Kinder begleiten und damit zu einer entspannten Schulzeit beitragen können.

1. Schenken Sie Ihrem Kind Aufmerksamkeit

Wie oft erwischen Sie sich dabei, dass Sie Ihrem Kind nur mit halbem Ohr zuhören – z. B. wenn Sie in Ihrem Kopf gerade dringende Arbeitsthemen, die Essensplanung und die Hausaufgaben Ihres Kindes jonglieren? Atmen Sie in diesen Momenten einmal tief durch. Wenden Sie sich Ihrem Kind dann zu und hören Sie zu. Hat es akut ein Problem? Braucht es Ihre Hilfe? Oder möchte es einfach nur begeistert von dem schönen Tag in der Schule erzählen? Egal, was es ist: Nehmen Sie Ihr Kind und seine Anliegen ernst.

2. Probleme konstruktiv lösen

Schulprobleme kommen vor. Weisen Sie Ihr Kind deshalb nicht direkt zurecht. Schimpfen Sie auf der anderen Seite aber auch nicht gleich gemeinsam mit Ihrem Kind über die „unzuverlässige“ Schulfreundin oder die „unfaire“ Lehrkraft – auch wenn Sie mit Ihrem Kind fühlen und es schützen möchten. Gehen Sie mit den Problemen konstruktiv um: Fragen Sie nach, hören Sie zu, versetzen Sie sich auch mal gemeinsam in die Lage der Schulfreundin oder der Lehrkraft und suchen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind nach sinnvollen Lösungsansätzen.

3. Stärken Sie die Kompetenzen Ihres Kindes

Nehmen Sie die Leistungen und Stärken Ihres Kindes wahr und loben Sie es. Ja, wir Menschen denken oft automatisch fehlerorientiert. Deshalb werden die Kinder bei schlechten Schulnoten oder Fehlern bei den Hausaufgaben schnell getadelt. Aber Lob motiviert nun einmal deutlich mehr als Kritik. Ob beim Fußball, beim Klavier spielen oder in ganz alltäglichen Situationen: Bemerken, loben und stärken Sie die individuellen Stärken Ihres Kindes.

4. Lassen Sie Ihr Kind selbstständig werden

Haben Sie sich schon wieder dabei ertappt, dass Sie die Hausaufgaben Ihres Kindes machen? Oder dass Sie Ihrem Kind zum gefühlt hundertsten Mal den Turnbeutel (hinterher-)getragen haben? Lassen Sie Ihr Kind Schritt für Schritt eigenständig Aufgaben erledigen und Verantwortung übernehmen. Dadurch erhält es Selbstbewusstsein und wird immer selbständiger. Bald reicht es schon, wenn Sie Ihr Kind nur noch kurz erinnern oder nachfragen. Auch hier tut Lob für jeden Fortschritt gut.

5. Zeigen Sie Interesse

Mit einfachen Fragestellungen zeigen Sie Ihrem Kind Interesse – und es bringt neuen Gesprächsstoff in die Familie. Probieren Sie statt geschlossener Fragen wie „Hast du genug gelernt?“ offene Fragen aus, z. B. „Was hast du heute gelernt?“, „Was denkst du über das Thema?“. So wecken Sie die Neugierde in Ihrem Kind und helfen ihm, neue Lösungen zu finden. Ganz nebenbei fördern Sie so außerdem richtiges Lernen und geben Ihrem Kind die nötige Anerkennung, die es für ein gesundes Aufwachsen braucht.

In der Elternbroschüre „Fit und entspannt durch den Alltag“, die Sie auch in Ihrem Profil herunterladen können, finden Sie noch mehr Tipps und Infos.