Entspannungstipp: die 4 zu 6 Atemübung

Machen Brainfitness
Lesedauer 1 min. Lesedauer

Stress zu vermeiden funktioniert nicht immer: Die Kinder möchten von A nach B kutschiert werden, die Freunde fragen nach einem abendlichen Treffen, auf dem Tisch liegen noch Stapel mit Dokumenten oder Hausarbeiten, die Sie bearbeiten sollten und eigentlich möchten Sie ja noch frisch kochen, anstatt auf die Tiefkühlpizza zurückzugreifen. Gut, wenn Sie hier einen Notfallplan in der Tasche haben.

Es gibt ein paar sehr effektive Möglichkeiten, um akutem Stress entgegenzuwirken. Darunter sind zum Beispiel:

  • Die Gedanken positiv lenken: Mit Sätzen oder Fragen wie „Ich schaffe das!“ oder „Hat die Situation etwas Gutes an sich?“.
  • Mit Freunden sprechen: Entweder zur Problembewunderung (Frust von der Seele reden, um Verständnis zu erhalten) oder zur Problemlösung (Probleme schildern, um Lösungsansätze zu erhalten).
  • Atemübungen: Damit Sie bei Stress nicht in Schnappatmung verfallen.

Anspannung lösen – mit der 4 zu 6 Atemübung

Die richtige Atmung ist unglaublich wirksam beim Umgang mit Stress. Mit der 4 zu 6 Atmung schalten Sie von An- auf Entspannung um. Nehmen Sie dazu eine entspannte Position ein – im Liegen oder Sitzen. Atmen Sie 4 Sekunden bewusst ein und 6 Sekunden bewusst aus. Stellen Sie sich während des Einatmens vor, wie sich Ihr Zwerchfell zum Bauch hin ausdehnt und fühlen Sie, wie sich Ihr Brustkorb öffnet bzw. aufdehnt. Wie geht es Ihnen dabei?

Setzen Sie die Übung ein, wenn Sie eine kurze Entspannungspause im Alltag brauchen oder auch bei ganz akuter Anspannung. Sie ist ebenfalls eine effektive Übung gegen Schlafstörungen.