Essbare Oster-Deko: Kresse-Eier

Machen Brainfitness
Lesedauer 2 min. Lesedauer
Drei Materialien, ein wenig Vorlaufzeit, und fertig ist die essbare Oster-Dekoration für den Frühstückstisch: Kresse-Eier.

Bastelmaterial

  • Eier bzw. ausgespülte Eierschalen
  • Watte oder Wattepads
  • Kresse-Samen (oder auch anderes, schnell keimendes Saatgut wie Rucola, Senfsaat… Katzengras geht ebenfalls, wenn es reine Deko sein soll
  • Bei Bedarf: Farben und Pinsel, wasserfester Stift, Wackelaugen und Kleber

Bastelanleitung für die Kresse-Eier – so geht's!

Schritt 1: Die Eierschalen vorbereiten

Die Eier vorsichtig an den Rand eines Glases schlagen, am besten im oberen Drittel, sodass ein möglichst großer Teil komplett bleibt. Das flüssige Ei herausschütten (und daraus zum Beispiel unser köstliches Tomaten-Omelett zubereiten). Die Eierschalen vorsichtig ausspülen und trocknen lassen. Nun können Sie Ihrer Fantasie freien Lauf lassen: kleine Tiergesichter aufmalen, einfach ein bunter Anstrich, gestreift oder mit Punkten. Vielleicht möchten die Kids auch kleine grüne Männchen basteln, mit Wackelaugen, Nase, Mund, Augenbrauen und Co. können Sie mit einem wasserfesten Stift aufmalen. Die grüne Frisur wächst bis zum Osterfest dazu. Tipp: Zum Bemalen eignen sich Acrylfarben am besten, so gibt es kein Malheur, wenn beim Gießen etwas daneben geht. Wer es ganz natürlich möchte, kann die Schalen auch unbemalt lassen.

Schritt 2: Die Eierschalen mit Kresse bepflanzen

Wenn die Farbe gut getrocknet ist, können die Eier mit den Kresse-Samen bepflanzt werden. Dazu die Eierböden innen mit einem gut angefeuchteten Wattepad auslegen und die Samen darüber streuen. Rucola, Senfsaat oder anderes, schnell keimendes Samengut eignen sich ebenfalls sehr gut. Katzengras ist optisch auch eine sehr hübsche Option, allerdings am Ende eine reine Dekoration – bitte nicht essen. 😉 Zum Anpflanzen kann auch Blumenerde benutzt werden und durchaus auch Blumensamen eingesetzt werden. Hier ist nur eine längere Keimzeit zu beachten. Und das Ei sollte in diesem Fall am Boden ein kleines Loch bekommen, damit keine Staunässe vom Gießwasser entsteht.

Schritt 3: Warten… und gießen!

Nun stellen Sie die bepflanzten Eier aufs Fensterbrett (keine direkte Südsonne, sonst verbrennen die zarten Samen), am besten in einen Eierkarton. Damit die Samen gut wachsen können, unbedingt regelmäßig gießen, die Watte sollte stets feucht sein, die Samen aber nicht im Wasser stehen. Es bietet sich an, morgens und abends zu gießen. Nach etwa 12 Stunden sollte die Kresse zu keimen beginnen. Nach etwa 6 bis 7 Tagen sind die Kresse-Eier ausgewachsen und die grüne Frisur verzehrbereit!

 

So sehen die Kresse-Eier nach ein etwa 3-4 Tagen aus. oben mittig wachsen übrigens Kamillenblüten - links und rechts daneben Rucola-Pflänzchen. Jeweils in Erde gepflanzt. Vorne mittig sprießt Kresse. 

 

Und diese Frisur tragen die Deko-Eier nach 7 Tagen! Bereit zum Verzehr :-)

Wir freuen uns auch über eine ausführliche Rückmeldung per E-Mail an: kids@fit-4-future.de