Gemüse: frisch oder tiefgekühlt?

Lesen Ernährung
Lesedauer 1 min. Lesedauer

Zu einer gesunden Ernährung gehören frisches Obst und Gemüse – aber wie sieht es mit der Tiefkühlvariante aus? Wann ist Gemüse tatsächlich frisch und somit reich an Vitaminen? Ist das frische Gemüse aus der Gemüseabteilung besser oder können Sie auch guten Gewissens zu dem aus der Tiefkühltruhe greifen?

Tiefkühlgemüse vs. Gemüse aus dem Supermarkt

Je frischer, desto besser: Genaugenommen ist das frischeste Gemüse das, das unmittelbar nach der Ernte gegessen wird – oder für die Tiefkühltruhe schockgefrostet. Denn so werden die Vitamine und Mineralstoffe, die in dem Gemüse stecken, vor dem Verfall geschützt (Martins, 2010).

„Frisches“ Gemüse und Obst aus dem Supermarkt hat dagegen oft schon eine lange Reise hinter sich, bis es bei uns in der Gemüse- und Obstabteilung landet. Je länger der Transport und damit die Lagerung, desto mehr Vitamine und Mineralstoffe gehen verloren. Aus diesem Grund wird frisches Gemüse auch schnell schlecht und sollte möglichst schnell nach dem Einkauf gegessen werden.

Frischer als das Gemüse im Supermarkt ist übrigens auch das vom lokalen Bauern.

Versteckte Zusatzstoffe

Ganz so einfach ist die Rechnung mit dem Tiefkühlgemüse allerdings nicht: Auch bei tiefgefrorenem Gemüse gibt es ein paar Dinge zu beachten. Es lohnt sich, die Inhaltsstoffe genauer anzusehen! Manchmal verstecken sich Zusatzstoffe in tiefgekühltem Gemüse. Und schon zubereitete Fertiggerichte aus der Kühltruhe sind oft weit davon entfernt gesund zu sein.