Gründlich kauen, besser verdauen

Lesen Ernährung
Lesedauer 2 min. Lesedauer

Zur gesunden Ernährung gehört auch eine gesunde Verdauung. Und die beginnt schon im Mund. Wer gründlich kaut hat also nicht nur mehr vom Essen, sondern er tut auch seinem Magen und Darm einen großen Gefallen.

Was passiert im Mund?

Ein Bissen und schon verschwindet ein Stück Apfel oder Brot in Ihrem Mund. Die Zähne verkleinern diesen Bissen so, dass Sie ihn gut schlucken können. Ist er zu groß, sind Magen und Darm überfordert. Die Folge: Blähungen, Verstopfungen oder Durchfall.

Speichel für die bessere Verdauung

Etwas duftet besonders lecker? Dann haben Sie sicher schon häufig bemerkt, wie sich der Speichelfluss in Ihrem Mund in Gang setzt. Der ist wichtig, denn:

  1. Wenn das Essen eingespeichelt wird, wird es flüssiger gemacht und mit Bakterien versetzt, die die Verdauung unterstützen. Hastiges Essen, das nicht genug eingespeichelt wurde, kann langfristig zu Magen- und Darmentzündungen, Fettstoffwechselstörungen und Leberproblemen führen.
  2. Das Speichelenzym Amylase beginnt bereits im Mund, Kohlenhydrate in einfache Zucker umzuwandeln und entlastet damit Magen und Darm.

Praxistipp: Essen Sie mit Ihrem Kind ein Stück Vollkornbrot. Kauen Sie beide ganz gründlich und lange einen Bissen Brot. Merken Sie, wie das Brot auf einmal beginnt, süß zu schmecken? Das kommt durch die Amylase im Speichel.

Gefühl für Sättigung

Sie werden einfach nicht satt und essen deshalb oft zu viel? Achten Sie auf Ihre Essgeschwindigkeit: Vielleicht essen Sie zu schnell. Es braucht Zeit, bis der Magen dem Gehirn gesagt hat, dass er genug hat. Nehmen Sie sich also genug Zeit für Ihre Mahlzeiten.

Was bedeutet „gut gekaut“?

40 bis 50 Kaubewegungen pro Bissen empfehlen Experten. Ja, das ist ganz schön viel. Starten Sie am Anfang mal mit 20 bewussten Kaubewegungen, wenn Sie sich bewusstes Essen antrainieren möchten.

Praxistipp: Rufen Sie beim nächsten Familienessen eine Challenge für bewusstes und langsames Essen aus. Jedes Familienmitglied kaut seine Bissen mindestens 20 Mal – gerne länger.

Was unterstützt die Verdauung noch?

Getränke füllen den Magen zusätzlich. Dadurch essen Sie bis zum Sättigungsgefühl noch etwas weniger und der Darm wird bei der Verdauung mit mehr Flüssigkeit unterstützt. Besonders hilfreich sind zuckerarme Getränke, wie Wasser und Tee.

Praxistipp: Trinken Sie mit Ihrem Kind vor und zur nächsten Mahlzeit ein Glas warmen Tee oder lauwarmes Wasser.

Was ist der schönste Nebeneffekt?

Alles schmeckt intensiver, wenn Sie es bewusst genießen. Decken Sie also gemeinsam mit Ihrem Kind den Tisch, legen Sie Ihr Handy weg und schalten Sie den Fernseher aus und nehmen Sie sich Zeit für die nächste gemeinsame Mahlzeit. So machen Sie das leckere Essen für sich und Ihre Familie zum bewussten Erlebnis.