Händewaschen: Rituale für die Schule

Lesen Brainfitness
Lesedauer 2 min. Lesedauer

"Hast Du schon Hände gewaschen?" Die Frage wird seit dem Beginn der Corona-Pandemie noch häufiger gestellt als sonst. Führen Sie mit Ihrer Klasse ein regelmäßiges Händewasch-Ritual ein, das gleichzeitig der Seele guttut.

Händewaschen im Schulalltag: Einige Lehrkräfte haben den gemeinsamen Gang zum Waschbecken bereits fest in Ihren Präsenzunterricht eingebunden. Hier kommen ein paar Ideen, wie Sie den mit einem spielerisch gestalteten Ritual verknüpfen und so die Zeit vor dem Waschbecken „verkürzen“ können. Mit diesen Ritualen tut das Händewaschen nicht nur der Gesundheit gut, sondern auch den Kinderherzen.

1. Ritual: „Neyla macht/kann …“

Zeit für Komplimente! Bei diesem Ritual werden Nette Dinge gesagt. Und zwar über das Kind, das sich gerade die Hände wäscht. Das Kompliment darf sich das Kind überlegen, das als Nächstes in der Reihe dran ist, ein beliebiges Kind aus der Klasse oder Sie selbst – wechseln Sie das System einfach jeden Tag durch. So entsteht kein Gerangel um die Reihenfolge beim Anstehen.

2. Ritual: „Ich wünsche Ben, dass …“

„… er heute Nachmittag draußen Fußball spielen kann.“ Bei diesem Ritual wünschen sich die Schüler*innen gegenseitig etwas Schönes für den restlichen Tag, für das Wochenende oder auch für die große Pause. Das kann eine gute Note in Mathe sein, dass das Pausenbrot gut schmeckt, dass die Sonne scheint und das andere Kind so im Park spielen gehen kann und mehr.

3. Ritual: „Ich freu mich auf …“

Zeit für gute Aussichten! Jedes Kind, das gerade mit Händewaschen dran ist, darf sagen, worauf es sich ganz besonders freut – beim Spielen in der großen Pause, am Nachmittag mit der Familie, und so weiter. Passen Sie die Fragestellung („Worauf freust Du Dich am/beim … ganz besonders?“) einfach auf den aktuellen Zeitpunkt an.

4. Ritual: „Ich bin dankbar für …“

Jedes Kind, dass gerade die eigenen Hände wäscht, darf eine Sache nennen, für die es ganz besonders dankbar ist. Das kann der beste Freund sein, der Bruder oder die Schwester, die eigene Gesundheit, eine gute Note, das schöne Wetter und so weiter. Mal sehen, wofür Ihre Schüler*innen gerade dankbar sind. Dankbarkeit kann wie ein Muskel trainiert werden. Und auch wenn manche Umstände oder Situationen nicht gerade dazu einladen, dankbar zu sein: Es findet sich immer etwas, für das man dankbar sein kann – und wenn es noch so klein ist. Mit diesem Ritual geben Sie dieses Wissen und eine positive Einstellung an Ihre Klasse weiter.

Ihnen fallen noch mehr Rituale ein, auch außerhalb des Händewaschens? Tagesordnungspunkte, die Sie in der aktuellen Situation besonders gerne einsetzen, weil sie Ruhe und Freude in den Schulalltag bringen? Erzählen Sie uns davon! Schreiben Sie uns an kids@fit-4-future.de – wir teilen Ihre Ideen dann gerne mit anderen Lehrkräften und pädagogischen Fachkräften, um diese zu unterstützen.

 

Wir freuen uns auch über eine ausführliche Rückmeldung per E-Mail an: kids@fit-4-future.de

Jetzt bewerben