Regelmäßige Mahlzeiten

Lesen Ernährung
Lesedauer 2 min. Lesedauer

Ob beim Spielen, Toben, Lernen oder Sporttreiben – Kinder verbrauchen über den Tag verteilt jede Menge an Nährstoffen. Deshalb ist es wichtig, regelmäßig für Energienachschub zu sorgen.

Sie kennen das sicher auch: Je aktiver Sie tagsüber sind, desto größer ist der Appetit. Der Körper signalisiert Ihnen dadurch, dass er Nachschub braucht, um die nötige Energie und Kraft für die täglichen Herausforderungen zu haben. Kinder sind generell viel in Bewegung und müssen daher regelmäßig mit Nährstoffen versorgt werden. Frühstück, Mittagessen, Abendessen und dazwischen zwei kleine Mahlzeiten sind für Kinder optimal.

Mit dem Frühstück fit in den Tag starten

Nichts geht über ein gesundes Frühstück für einen guten Start in den Tag. Ob eine kleine Portion Haferflocken, eine Scheibe Vollkornbrot mit Aufstrich oder ein wenig Obst: Das Frühstück gibt Kindern die nötige Energie, um schon morgens leistungsfähig und konzentriert den Tag zu beginnen.

Dabei gilt natürlich: Nicht jedes Kind ist gleich. Manche Kinder brauchen morgens nur eine Kleinigkeit, andere wachen schon mit einem Bärenhunger auf. Dennoch ist das Frühstück gerade bei Kindern sehr wichtig.

Feste Essenszeiten für ein natürliches Hungergefühl

Kinder brauchen Routine – auch beim Essen. Denn regelmäßige Mahlzeiten bedeuten nicht nur, dass es feste Essenszeiten gibt, sondern auch, dass es Zeiten gibt, zu denen nicht gegessen wird.

Und wie bei Ihnen, ist es auch bei Kindern: Hat sich der Körper einmal darauf eingestellt, dass es regelmäßig um 12:00 Uhr Mittagessen gibt, dann setzt um 12:00 Uhr auch das Hungergefühl ein.

Sie kennen aber sicher auch folgendes Szenario: Wenn Sie ständig zwischendurch naschen, verlieren Sie über kurz oder lang das natürliche Gefühl von Hunger und Sättigung. Ihr Körper kann Ihnen gar nicht mehr die nötigen Signale aussenden. Sie verlernen regelrecht, wie sich Hunger oder Sättigung anfühlt. Genau dann laufen Sie – wie auch die Kinder – Gefahr, mehr Energie über das Essen aufzunehmen, als eigentlich nötig. Diese überschüssige Energie, die nicht durch Spielen, Toben oder Lernen verbraucht wird, lagert der Körper dann als Fettreserven an.

Unser Tipp: Nehmen Sie sich mit den Kindern Zeit für gesunde Mahlzeiten und halten Sie feste Essenszeiten ein.