Warum sind Anti-Stress-Rituale für Kinder wichtig?

Lesen Verhältnisprävention
Lesedauer 2 min. Lesedauer

Stress lässt sich nicht immer vermeiden. Anti-Stress-Rituale können Ihrem Kind aber dabei helfen, mit Stress gut umzugehen und ihn zu bewältigen. Hier lernen Sie einige Rituale kennen.

Situationen, die als Herausforderung erlebt werden, verursachen in der Regel Stress. Doch Stress muss nicht gleich zu einer körperlichen oder seelischen Beanspruchung führen. Das richtige Verhältnis zwischen Anspannung und Entspannung ist hierbei entscheidend.

Ob im Familienalltag oder im Berufsleben: Es ist enorm wichtig, frühzeitig einen guten Umgang mit Stress lernen – idealerweise schon im Kindesalter. Aus den gewonnenen Erfahrungen mit stressigen Situationen schöpfen wir Vertrauen in das eigene Können und schätzen zukünftige Stresssituationen positiver ein.

Welche Rituale helfen gegen Stress?

Suchen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind Anti-Stress-Rituale aus, die ihm in verschiedenen Situationen helfen. Manche Rituale beugen Stress vor oder unterstützen bei seiner Bewältigung, andere helfen in akuten Situationen.

Rituale für akute Stresssituationen

  • Atemübung
    Lassen Sie Ihr Kind tief einatmen und langsam bis 10 zählen. Diese leichte Atemübung hilft Ihrem Kind, sich zu entspannen und akuten Stress abzubauen.
  • Ablenkung durch Zählen
    Lassen Sie Ihr Kind von 100 langsam rückwärts bis 0 zählen. Dieses Ritual hilft Ihrem Kind, sich z. B. vor wichtigen Prüfungen gedanklich nicht verrückt zu machen.

Positive Gedanken gegen Stress

  • Sich selbst bestärken
    Unterstützen Sie Ihr Kind, das Vertrauen in sich selbst, in das eigene Können und Wissen zu stärken. Einfache Leitsätze wie „Ich schaffe das, ich kann das!“ helfen dabei. Mehr Tipps zu dem Thema lesen Sie im Beitrag „5 Tipps: Selbstwertgefühl des Kindes stärken“.
  • Stresssituationen relativieren
    Überlegen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind, welche Handlungsalternativen es gibt. Was passiert, wenn die Prüfung nicht gut läuft? Oft helfen diese Gedanken bereits, die Prüfungssituation als bewältigbarer wahrzunehmen.

Aus Entspannungsritualen Kraft schöpfen

  • Igelballmassage
    Vielleicht haben Sie bereits einen Igelball zu Hause. Holen Sie ihn wieder hervor und massieren Sie damit Ihr Kind. Mit langsam kreisenden Bewegungen am Rücken vom Nacken bis zum Gesäßansatz. Üben Sie nur so viel Druck aus, dass es für Ihr Kind angenehm ist. Die Wirbelsäule selbst wird nicht massiert.
  • Relax-Zeit
    Machen Sie es sich auf der Coach gemütlich (mit Decke und vielen Kissen) und hören Sie gemeinsam mit Ihrem Kind entspannte Musik. Auch als Abendroutine gut geeignet: Der Alltagsstress wird abgebaut und der Tag kann ruhig ausklingen.

Bewegung gegen Stress

  • Mitmachvideos
    Bei Stress wird dem Körper zusätzliche Energie bereitgestellt. Mit Bewegung bauen Sie diese ab und geben Stress keine Chance. Nutzen Sie hierzu die Mitmachvideos mit unseren fit4future-Botschaftern, bekannten Sportgrößen, und Head-Coaches (fit4future-Sportstunden und fit4future-Bewegungspausen)
  • Spiele in der Natur
    Nutzen Sie den Garten, Park oder Wald in der Nähe und lassen Sie die überschüssige Energie raus. Zum Beispiel mit unserem lustigen Zauberer-Fangspiel.

Struktur und Planung

Routinen geben Kindern Stabilität. Überlegen Sie sich am besten gemeinsam mit Ihrem Kind, welche Routinen Sie anwenden möchten. Lassen Sie sich dazu auch von unserem Beitrag zur Abendroutine inspirieren.

 

Unser Tipp: Die Anti-Stress-Rituale wirken auch wunderbar bei Erwachsenen. Nutzen Sie die Rituale gerne auch für sich selbst, um Stress vorzubeugen und entspannter durch den Alltag zu gehen.